Start
Adlerhof
Produkte
Rezepte
Fragen
Kontakt
Wurstverkauf
Häufig gestellte Fragen

Wir haben die häufigsten Fragen zu unserer Eichsfelder Mettwurst gesammelt. Nachfolgend finden Sie die Antworten dazu:

Was ist Eichsfelder Mettwurst?

Was ist der Unterschied zwischen Stracke und Feldgieker?

Wie lagert man noch nicht angeschnittene Eichsfelder Mettwurst?

Wie kann man angeschnittene Eichsfelder Mettwurst länger frisch halten?

Warum wird die angeschnittene Mettwurst nach 1 bis 2 Tagen leicht grau?

Wie wird Eichsfelder Mettwurst traditionell gegessen?

Ist in der Original Eichfelder Mettwurst Knoblauch enthalten?

Sind im Schweinefleisch Rückstände von Antibiotika enthalten?

Was tun, wenn an der Wurstpelle weisser Schimmel ansetzt?
 

Was ist Eichsfelder Mettwurst?

Die Eichsfelder Mettwurst ist – wie der Name schon sagt - eine Spezialität aus der Region Eichsfeld und darf nur dort hergestellt werden. Dabei handelt es sich um eine luftgetrocknete, schnittfeste Mettwurst, die nur aus Schweinefleisch hergestellt wird.
Das Besondere dieser Eichsfelder Mettwurst ist deren Herstellung und kann daher im Geschmack nicht mit anderen Mettwurstsorten verglichen werden. Das Fleisch wird nach der Schlachtung sofort im noch warmen Zustand verarbeitet und darf dabei nicht nennenswert abkühlen: Denn nur diese Warmschlachtung garantiert, dass die Wurstmasse nach Zugabe von Salz, Pfeffer und einer speziellen Gewürzmischung die richtige Bindung hat, um dann unter Druck und ohne Lufteinschluss in die Därme gefüllt werden kann.
Nach ca. 7 –10 Tagen sind die Würste umgerötet und können dann bei kühler Temperatur auf einem Lehmboden mit entsprechender Feuchtigkeit auszureifen, ähnlich wie z.B. bei Wein, Käse oder Sauerkraut.
Durch weitere behutsame Trocknung zwischen 2 und 8 Monaten erhält die Original Eichsfelder Mettwurst dann langsam ihren typischen besonderen Geschmack, wobei der Gewichtsverlust bis zur Endreife bei ca. 35 % liegt.

[top]

Was ist der Unterschied zwischen Stracke und Feldgieker?

Die Sorte Stracke (gerade) ist eine längliche Wurst mit rundem Profil.
Die Reifezeit liegt zwischen 2 und 4 Monaten, das Gewicht je Wurst um 800g.
Die Sorte Feldgieker ist blasenförmig und mit einem grösseren Umfang.
Die Reifezeit liegt zwischen 4 und 8 Monaten, das Gewicht zwischen 800 und 1500g, je nach Grösse. Durch die längere Reifezeit ergibt sich ein ausgeprägteres Geschmacksaroma.

[top]

Wie lagert man noch nicht angeschnittene Eichsfelder Mettwurst?

Will man noch nicht angeschnittene Mettwurst über einen längeren Zeitpunkt aufbewahren, so empfehlen wir sie in einem kühlen belüftetem Keller oder Abstellraum etwa in Augenhöhe aufzuhängen  bei einer Temperatur zwischen 5 und 15 Grad sowie einer Luftfeuchte von ca.75 bis 85 %.
Wir lagern unsere ausgereifte, aber noch nicht verkaufte Wurst bei 10 Grad und 80%  Luftfeuchte.
Eine ganz einfache Möglichkeit ist die noch nicht angeschnittene Wurst einzufrieren, aber nach spätestens 12 Wochen wieder auftauen und verzehren und nicht wieder einfrieren. Nach unserer Erfahrung tritt in dieser Zeit kein Geschmacksverlust nach dem Auftauen ein.

[top]

Wie kann man angeschnittene Original Eichsfelder Mettwurst länger frisch halten?

Angeschnittene Wurst kann man für ca. eine Woche im Kühlschrank aufbewahren.
Achtung!!! Dabei darf die Wurst wegen sonst rascher Schimmelbildung nicht in Folienbeutel oder Frischhaltefolie verpackt werden! Eichsfelder Mettwurst braucht immer Luft!
Vor dem Verzehr sollte man die Wurst etwa 1-2 Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen, weil sich der Geschmack der Original Eichsfelder Mettwurst erst bei Raumtemperatur richtig ausbilden kann.
Angeschnittene Wurst, die in absehbarer Zeit nicht gegessen wird, bestreicht man an der Schnittstelle mit Schweineschmalz und hängt sie dann zur weiteren Lagerung wie schon weiter oben beschrieben, in einen kühlen und belüfteten Keller oder Abstellraum und schützt sie so vor schneller Austrocknung.
Die erste Scheibe mit dem Schweineschmalz wird vor erneutem Anschnitt dünn abgeschnitten und weggeworfen.

[top]

Warum wird die angeschnittene Mettwurst nach ein bis zwei Tagen leicht grau?

Die leichte Graubildung der ersten Wurstscheibe nach ca. 1-2 Tagen ist normal und kann gegessen oder aus optischen Gründen weggeschnitten werden. Diese Graubildung hat damit zu tun, dass die Original Eichsfelder Mettwurst ein reines Naturprodukt ist (auch ohne Biosiegel oder dergleichen) und im Gegensatz zu Fabrikware ohne zusätzliche Chemie hergestellt wird, d.h. in der Wurst sind keine Geschmacksverstärker, Farbe, Schnell-Reifungsmittel, Konservierungsstoffe usw.) enthalten.

[top]

Wie wird Eichsfelder Mettwurst traditionell gegessen?

Original Eichfsfelder Mettwurst schmeckt am allerbesten, wenn sie frisch angeschnitten ist und vorher mindestens 1-2 Stunden bei Raumtemperatur gelegen hat und dann “über die Faust” auf frischem Brot ohne Aufstrich (Butter, Margarine) gegessen wird.
“Über die Faust” heisst: eine daumendicke Scheibe Mettwurst auf das Brot gelegt und dann aus der Hand gegessen wobei die Wurst nach jedem Bissen ein kleines Stückchen weiter geschoben wird.
Man kann die Wurst natürlich als Aufschnitt in Scheiben einige Stunden lang servieren, sollte aber möglichst immer nur so viel aufschneiden wie gegessen wird (siehe auch hier)

[top]

Ist in der Original Eichfelder Mettwurst Knoblauch?

Ja, in Original Eichsfelder Mettwurst ist immer Knoblauch drin. Ohne Knoblauch würde Eichsfelder Mettwurst fad und nach nichts schmecken!!!
Die zugesetzte Menge ist jedoch ganz gering, genügt aber um den typischen Geschmack der Original Eichsfelder Mettwurst während der Reifung zu entfalten.

[top]

Sind im Schweinefleisch  Rückstände wie Antibiotika oder dergleichen?

Bei unserem Naturreife-Verfahren, welches sehr empfindlich auf Zusätze reagiert, würden schon kleine Mengen von Antibiotika und dergleichen ausreichen, um den natürlichen Reifungsprozess erst gar nicht in Gang zu setzen, d.h. die Wurst könnte nicht umröten, weiter ausreifen und würde dann sehr schnell sauer, stinkig und faul werden.
Deshalb kann man davon ausgehen, dass Original Eichsfelder Mettwurst ohne Rückstände wie Antibiotoka und dergleichen ist.

[top]

Was tun, wenn an der Wurstpelle weisser Schimmel ansetzt?

Dabei handelt es sich um einen völlig unschädlichen Edelschimmel der einfach mit einer Handbürste abgebürstet werden kann. Danach sollte man die Wurst etwas trockener aufbewahren.

[top]

[Start] [Adlerhof] [Produkte] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt] [Wurstverkauf]